Hansestadt Soest

Papier macht Geschichte
Am 02.06.2017 sind wir um 8.30 Uhr losgegangen zum Burghof-Museum. Dort empfing uns eine Frau. Sie fragte uns, ob wir wissen, auf was die Menschen früher geschrieben haben. Sie erklärte uns, dass schon vor 15000 Jahren die ersten Felsmalerein zu sehen waren. Es gab auch die Technik, mit spitzen Gegenständen Schriftzeichen in feuchten Ton, Schiefer oder Wachs zu ritzen. Zu etwas späteren Zeit gab es auch Tierhäute, auf denen gezeichnet wurde. Das wichtigste Schreibmaterial des Altertums war das Papyrus. Das Papyruspapier wurde durch die Papyruspflanze hergestellt, danach erfand man das Papier.
Hannes H., Kl. 4a


Stadtarchiv
Ein Mitarbeiter des Stadtarchivs zeigte uns die Räume und die Sicherheitseinrichtung. Dann gingen wir mit dem Mitarbeiter rein und er zeigte uns einen Raum, in dem Regale waren, die mechanisch verschoben werden konnten. Abwechselnd durfte jeder von uns den Hebel einmal bedienen.
Danach gingen wir in ein Büro, in dem eine Frau an einem Computer saß. Sie zeigte uns alte Bilder von unserer Schule aus der Vogelperspektive.
Anschließend gingen wir nach oben und ein Mitarbeiter zeigte und erklärte alte Bücher und Siegel.

Wir gingen nach draußen in den Garten des Burghof-Museums. Dort standen alle Sachen, die wir zum Papier schöpfen brauchten. Zuerst zerrissen wir Zeitungspapier in kleine Stücke und schütteten es in einen Behälter mit Wasser. Durch Rühren wurde das Wasser mit dem Zeitungspapier zu einem Brei. Danach nahmen wir uns einen Siebrahmen, tunkten ihn in den Behälter mit dem Papierbrei, holten ihn wieder heraus und ließen ihn abtropfen.
Danach wurde der Siebrahmen mit dem agetropten Papierbrei umgedreht und auf einem Küchentuch ausgedrückt. Zusätzlich wurde das Ganze durch eine Walze gedreht, um das restliche Wasser auszudrücken.
Anschließend zogen wir das so entstandene Papier vorsichtig von dem Spültuch ab und legten es zwischen zwei Zeitungsseiten zum Trocknen. Danach konnten wir frühstücken und wir warteten auf die andere Gruppe.
Als die fertig waren, gingen wir gemeinsam zur Petrischule.
Robin F., Kl. 4a